3. Juni                                                                                               13. Juni                                                                                                   20. Juni

Kaßberg/Wochenspiegel. Dem Umbau einer der beiden Turnhallen des Dr.- Wilhelm-André-Gymnasiums zur Aula im Jahre 1999 stimmte die Schulleitung nur zu, weil auf dem großzügigen Außengelände eine neue Turnhalle gebaut werden sollte.

Allerdings: Obwohl schon im Jahr 2000 erste Planungen erstellt wurden, verhinderte fehlendes Geld deren Umsetzung Jahr um Jahr. Selbst die Hoffnungen auf die Eröffnung einer neuen Halle zum 100-jährigen Jubiläum der Schule im Jahr 2008 zerschlugen sich. Ist-Zustand im Juni 2014: Um den Schülern der Klassenstufen 5 und 6 lange Wege zu ersparen, nutzen nur diese die verbliebene, inzwischen nicht mehr den Normen entsprechende Sporthalle im ersten Stock. Die höheren Klassen müssen zum Sportunterricht in die fast 1,5 Kilometer entfernte Richard-Hartmann- Halle in der Fabrikstraße. Ist-Zustand ist aber auch, dass seit April nun endlich gebaut wird. Nachdem das Sächsische Staatsministerium im Dezember 2012 einen Fördermittelbescheid aushändigte, war der Weg frei für den Bau einer Zweifeldsporthalle mit Außenanlage und der Sanierung der vorhandenen Turnhalle im Altbau.

Der nötige Stadtratsbeschluss folgte im Februar dieses Jahres. Parallel zu Arbeiten an den Außenanlagen hinter der Schule, wo ein 20 mal 40 Meter großer Allwetterplatz, Kurzstreckenlaufbahn, Kugelstoßanlage, Weitsprunganlage, Tore, Basketballständer und Volleyballpfosten entstehen, sind die Bauleute am Hallenstandort Henriettenstraße/ Ecke Barbarossastraße zur Zeit mit Erdaushub beschäftigt. Um den Neubau in die historische Umgebung einzupassen, wird die Fläche rund drei Meter abgesenkt.

Die 22 mal 44 Meter große, barrierefreie und behindertengerechte Zweifeldsporthalle soll zukünftig neben dem Schulsport auch Vereinen zur Verfügung stehen. Auf den Außenanlagen der Halle an der Henriettenstraße sind Pausenflächen mit Hüpfspielen, Balancieranlagen und Steintisch für Dame und Schach vorgesehen. Außerdem werden Stellflächen für Fahrräder eingerichtet. Läuft alles nach Plan, könnten die Sportfreianlagen hinter der Schule bereits im Herbst übergeben werden. Die Zweifeldhalle soll im März, deren Außenanlagen im Juli 2015 fertiggestellt werden.

Im Zuge der im nächsten Jahr beginnenden Sanierung der bestehenden Turnhalle im Altbau wird ein zweiter Fluchtweg mit rauchdicht schließender Tür eingerichtet und vorhandene Holztüren instand gesetzt. Für Gymnastikübungen wird eine Wandverspiegelung mit Ballettstange angebracht. Die Gesamtkosten der Zweifeldsporthalle, der Außenanlage sowie der Sanierung der Turnhalle betragen rund 4,26 Millionen Euro. Das Land Sachsen fördert den Bau mit 1,58 Millionen Euro. fas